Abschluss Hinrunde 1. Mannschaft

Nach dem Rausch des furiosen Aufstiegs 2019 wurden die Aufgaben für die 1. Mannschaft nicht minder schwer. Nun standen sie vor der riesigen Aufgabe des Nichtabstiegs aus der 2. Bezirksliga. Jedoch kann man eines festhalten: Gegen den Abstieg zu kämpfen zehrt schon weniger an den Nerven, als den Druck des erwarteten Aufstiegs auszuhalten. Denn alles kann, nichts muss.

Es brauchte drei Spiele zur Akklimatisierung in der neuen Liga, bis der erste Punkt gegen den mitabstiegsbedrohten SC Riesa erkämpft wurde. Nach einem zwischenzeitlichen 3:7 starteten die Festungsstädter eine mitreißende Aufholjagd und sicherten sich im Entscheidungsdoppel das 8:8 Unentschieden.

Es folgten Siege gegen den SV 1923 Lommatzsch und ein weiteres unerwartetes Unentschieden gegen die 5. Mannschaft des TTC Elbe Dresden. Die gröbsten Sorgen waren verflogen, als der zu diesem Zeitpunkt Tabellenletzte SV Mulda 1879 zum Heimspiel in Königstein antrat. Doch ein Zwischenstand von 5:2 reichte am Ende nicht zum Sieg und die Gäste aus Mulda entführten zwei wichtige Punkte aus der Festungsstadt.

Ein Überraschung hatte die Hinrunde jedoch noch für die Herren der 1. Mannschaft übrig. Mit einer herausragenden Leistung unseres Ersatzspielers Tobias Roch wurde ein unerwartet deutlicher Sieg mit 10:5 Punkten gegen den Tabellendritten aus Freiberg eingefahren.

Ein bisschen trauerten alle noch den verlorenen Punkten des Mulda-Spiels hinterher, aber immerhin überwintert der TTV Königstein als Siebter der Liga auf einem Nichtabstiegsplatz. Vor der Saison hätte wohl jeder in der Mannschaft für einen siebten Platz in der 2. Bezirksliga ohne zu zögern unterschrieben.

Die 1. Mannschaft ist in der neuen Liga angekommen und hat die Bezirksliga-Taufe bis hierhin mit Bravour bestanden. In jedem Duell bissen sich alle Mannschaftsmitglieder in die Spiele, sodass zumindest immer die Hoffnung auf ein Unentschieden bestand. Doch wird diese Saison wohl bis zum letzten Spiel eine ganz enge Kiste bleiben.

Ein großer Dank gilt wieder einmal unseren Ersatzspielern. Trotz seiner geballten Erfahrung von 77 Jahren und dem Bewusstsein, dass es schwer wird für einen Sieg, brauchte Jürgen Dunsch keine zwei Mal gefragt werden, ob er uns unterstützt, als Not am Mann war. Unser 18-jähriger Jungspund Tobias half sogar drei Mal aus und erkämpfte sich schon zwei Siege gegen die übermächtige Konkurrenz der 2. Bezirksliga.

\steve

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.