Historie

Schon in der Nachkriegszeit gab es in Königstein mit der „BSG Rotation Königstein“ und „BSG Lok Pirna, Abteilung Königstein“ zwei Tischtennisvereine. Während sich die Mannschaft der BSG Rotation Königstein schon in den 1950ern auflöste, entwickelten sich die Eisenbahner zu einer festen Größe im Punktspielbetrieb. Jedoch war es nur Arbeitern der Reichsbahn gestattet, im Verein Mitglied zu werden. Samstags und sonntags hieß es dann immer Satz, Punkt und Spiel in der 1. und 2. Kreisklasse.

An eine Anreise mit dem Auto war damals nicht zu denken. Mit Bus und Bahn reiste man am Wochenende durch den Kreis und so manches Auswärtsspiel endete erst in der letzten Bahn nach Hause. Die Königsteiner Riege der BSG Lok Pirna stieg schließlich bis in die Bezirksklasse auf.

Der Verein bestand zumeist aus zwei Mannschaften. Der damalige Sektionsleiter war Fritz Gelfert. Die 1. Herrenmannschaft setzte sich um 1960 aus folgenden Spielern zusammen:

Fritz Gelfert Günter Naumann
Gerhardt Vadder Arno Sudder
Manfred May Jürgen Dunsch

Schon damals spielte unser heute ältestes Vereinsmitglied Manfred May Tischtennis. 1955 wechselte er von der BSG Rotation Königstein zu den Königsteiner Eisenbahnern der BSG Lok Pirna. 2017 bestritt er mit 85 Jahren sein letztes Punktspiel. Generationen von Tischtennisspielern hat er in Königstein an der Platte begleitet und bis heute kommt er gern auf ein Spiel vorbei.

Ebenso ist Jürgen Dunsch bis heute fester Bestandteil des Vereins und der Herrenmannschaften. Er begann 1957 Tischtennis zu spielen und trat offiziell 1958 der BSG Lok Pirna, Abteilung Königstein bei. Zunächst war er Mannschaftsleiter der Juniorenmannschaft des Vereins (ebenso Teil der Mannschaft waren Klaus Kubitz, Dittrich Rehn, Gert May, Schmuck und Oehme). Fritz Gelfert holte ihn sobald in die 1. Mannschaft der Herren, um sein Talent zu fördern. Später trainierte Jürgen die Jugendlichen des Vereins und erwarb Trainerlizenzen, die ihn berechtigten, Mannschaften bis hin zur höchsten DDR-Liga zu trainieren. Doch Jürgen blieb stets seinem Heimatverein treu und spielt bis heute aktiv in der 2. Mannschaft und als „Edel-Ersatzmann“ in der 1. Mannschaft.

Um 1980 schlossen sich die Spieler der BSG Lok Pirna, Abteilung Königstein der BSG Einheit Königstein an. Der damalige Sektionsleiter war Klaus-Dieter Seidel. 1990 wurde schließlich der heutige Verein TTV Königstein e.V. gegründet. Erster Vorsitzender war Andreas Piepenhagen.

Zitat über „Die alten Männer von Königstein“:

In den Jahren zwischen 1970 und 1990 spielten in der 1. Mannschaft überwiegend Spieler, die älter als 30 bzw. 40 Jahre waren. Die Dresdner Bezirksklassemannschaften hatten meist viel jüngere Spieler in ihren Reihen. Nach dem Spiel gegen die mit Nachwuchstalenten gespickte Mannschaft der BSG Empor Dresden Mitte, wurde uns zugetragen, dass sich ihr bester Spieler über die „Die alten Männer von Königstein“ echauffierte. Er hatte eine bittere Niederlage gegen mich einstecken müssen, aber mich machte es umso stolzer diesen Spitzenspieler besiegt zu haben.“

Jürgen Dunsch

In den anschließenden Jahren wurde der Verein von folgenden Personen geleitet:

ab 1993
1. Vorsitzender Horst Hoffmann
2. Vorsitzender Jürgen Dietze
ab 1996
1. Vorsitzender Manfred Riebe
2. Vorsitzender Jürgen Dietze

Von 1994-2011 war die 1. Mannschaft des TTV eine feste Größe in der 2. Bezirksliga. Mannschaftsmitglieder der 90er Jahre waren:

Heinz Sauer Eberhard Häntzschel
Bodo Menzel Günter Michalek
Klaus-Dieter Seidel Jürgen Dunsch
Manfred May Heinz König
Manfred Riebe Jürgen Dietze

Auch wurde in dieser Zeit mit einer intensiven Jugendarbeit begonnen. Dies zahlte sich spätestens Anfang der 2000er-Jahre aus, da immer mehr Jugendliche in die 1. Herrenmannschaft aufrückten. Viele Mitglieder dieser „Goldenen Nachwuchs-Generationen“ sind heute sportliche und organisatorische Säulen des Vereins. Steffen Otto und Daniel Kaiser stellen die beiden Vorsitzenden des Vereins. Marcel Riebe und Mathias Kaiser sind ein wichtiger Teil der 1. Mannschaft.

2011 ging es freiwillig nach unten in die Bezirksklasse. Die Jugendarbeit wurde nochmals verstärkter in den Fokus gerückt. Dies beinhaltete nicht nur das Training, sondern auch Wochenendfahrten zu Ligaspielen, Trainingslagern sowie Turnieren mit den Schülern und Jugendlichen. Der Einsatz zahlte sich 2019 mit dem „Wieder-Aufstieg“ der 1. Herrenmannschaft in die 2. Bezirksliga aus.

Mitglieder der Aufstiegsmannschaft waren:

Lia Häntzschel Max Michel
Marcel Riebe Mathias Kaiser
Jürgen Dietze Steve Eglin

Ein Stimmungsbild zum Aufstieg 2019:

Über siebenjährige Zeitspannen haben manche Menschen schon ganze Bücher verfasst. Es kann hin und wieder etwas dauern bis Glück und Erfolg zurückkommen. Im Falle des TTV Königstein hat es sogar noch ein Jahr länger gedauert. Acht Jahre nach dem Abstieg aus der 2. Bezirksliga ist der ersten Mannschaft der Festungsstädter der Wiederaufstieg gelungen. Am letzten Spieltag der Saison zog der TTV durch einen Heimsieg noch an der dritten Mannschaft des TSV Radeburg vorbei. Mit dem entscheidenden Punkt zum Sieg, fiel eine riesige Last vor allem von Mannschaftsführer Marcel Riebe. Dieser hatte selbstbewusst zu Beginn der Saison das Ziel Aufstieg bekannt gegeben, wohlwissend, dass dies kein Produkt des Zufalls sein wird. Der Erfolg ist vor allem auf die kontinuierliche Jugendarbeit beim TTV Königstein zurückzuführen. Mit Lia Häntzschel und Max Michel führten zwei junge Eigengewächse die Mannschaft zum größten Triumph der letzten Jahre. Da traten die altbewährten Kräfte gern einen Schritt zurück.“

An dieser Stelle ist vor allem auf den besonderen Einsatz von Manfred Riebe und Tom Herschmann hinzuweisen. Durch Ihren jahrelangen Einsatz in der Jugendförderung kann der TTV Königstein zufrieden in die Zukunft blicken.

Heute besteht der Verein aus ca. 40 Mitgliedern. Er setzt sich aus vier Männermannschaften und je nach Jahrgang zwei bis drei Schüler- und Jugendmannschaften zusammen. Die sportlichen und organisatorischen Aufgaben sind auf sehr vielen Schultern verteilt. Stellvertretend für alle sei an dieser Stelle der seit 2008 bestehende Vorstand erwähnt:

1. Vorsitzender Steffen Otto
2. Vorsitzender Daniel Kaiser
Schatzmeister Karl-Heinz Ulbrich
Jugendwart Tom Herschmann

Obwohl natürlich der Tischtennis alle in der Halle zusammenbringt, so ist vor allem das gesellschaftliche Miteinander eine Stärke des Vereins. Weihnachtsfeiern, Wanderungen, Ausflüge und Vereinsturniere geben den Freizeitspielern und trainingsbessenen Amateuren, den Schülern und älteren Sportfreunden, den Frauen und Männern des Vereins auch neben der Platte einen Ort zum Wohlfühlen – mitten in Königstein.

Zum Schluss noch ein Hinweis an alle Leser dieser Chronik:

Wer weiß noch mehr über den Tischtennis in Königstein? Vor allem aus der Nachkriegszeit, aber auch aus einem späteren Zeitraum. Wer kennt noch Namen, die an dieser Stelle mit erwähnt werden sollten oder besitzt sogar Bilder? Wir freuen uns über Hinweise und Relikte zur Geschichte des Tischtennis‘ in Königstein. Einfach melden bei Manfred Riebe

Verfasser: Steve Eglin